Willkommen auf der offiziellen Internetseite vom

1. FC Lübars e. V. Berlin

Lübars ist ein Stadtteil in Reinickendorf im Norden von Berlin. Neben unserer Hauptabteilung Fußball bietet der 1. FC Lübars mit der Reitabteilung und der Gymnastikabteilung Breitensport an. Unsere Fußballabteilung bietet Männer- , Frauen/Mädchen- und Jugendfußball.

 

Freitag 20.06.2014
SV Blau-Weiß Buch - 1.FC Lübars 3:3 (0:0)

Das letzte Auswärtsspiel in der Saison 2013/14 wurde seinem Namen mehr als gerecht! Die Reise nach Buch dauerte gefühlt eine halbe Ewigkeit! Blau-Weiß Buch stand vor dem Spiel als Aufsteiger bereits fest. Daher entwickelte sich von Beginn an ein entspanntes Spiel, in dem die Lübarser gut mithalten konnten und sogar die besseren Torchancen hatten.
Nach der Pause das gleiche Bild, umso überraschender die Führung der Aufsteiger nach einem Einroller an der Mittellinie und anschließender Unachtsamkeit in der Lübarser Abwehr. Kurz danach aber der verdiente Ausgleich für Lübars, etwas glücklich, denn Tommys Eckball erwischte Christian mehr mit der Schulter als mit dem Kopf, und plötzlich lag der Ball im Netz. Kurz darauf hob Hajo hinter den Mittellinie den Ball zentral in den Strafraum. Christian stand mit dem Rücken zum Tor, veränderte per Kopf die Flugrichtung vom Ball und Lübars ging 2:1 in Führung. Nach einer kurzen Ecke von Sony um kurvte Christian zwei Gegner und schoss den Ball in den Dreiangel. Sein 20stes Saisontor war vermutlich auch sein schönstes. Ein lupenreiner Hattrick, das Spiel schien gelaufen. Lübars hielt klug den Ball und hatte verschiedene Konterchancen, die aber etwas überhastet vergeben wurden.
Als dann kurz vor Schluss doch ein Ball von den Buchern auf das Tor kam, ausgerechnet noch in die untere Ecke, war der Anschluss hergestellt. Die Lübarser kämpften um den Sieg – vergeblich, denn der allerletzte Schuss war nochmal drin = 3:3. Vor dem Spiel wären die Grünhemden mit einem Remis sicherlich zufrieden gewesen, aber nach diesem Verlauf fühlte es sich wie eine Niederlage an. Dafür gab es aber vom Gegner aufmunternde Worte: „Ihr wart besser und hättet den Sieg heute verdient gehabt.“ Es wäre deren erste Heimniederlage gewesen....
Später kam es noch zu einer netten Begegnung in der Lübarser Kabine. Unser früherer Mitspieler Ebse, Mitte der 90er Jahre in Lübars aktiv, brachte noch eine Kiste Pils vorbei, um sich mit Stedde, Christian, Tommy und Bodo über die gemeinsamen Zeiten zu unterhalten.

Mannschaft: Stedde, Sony, Bodo, Wolle, Hajo, Hansi, Christian, Jockel, Tommy, Klausi

Tore: 1:0 35. Min, 1:1 40. Min Christian, 1:2 43.Min Christian, 1:3 50. Min Christian, 2:3 58. Min, 3:3 60. Min

©Zauschi


Mittwoch 28.05.2014
SG Eichkamp-Rupenhorn - 1.FC Lübars 5:1 (2:1)

Furioser Traumstart für Lübars. Sekunden nach dem eigenen Anstoß gab es schon die erste Chance, abgeblockt. Doch erneut hat Jockel den Ball, spielt zu Tommy, Schuss aufs Tor, der Torwart lässt den Ball abprallen, doch Christian schiebt zum 1:0 ein. Na so kann es weitergehen, dachten alle Grünhemden – sicher träumte davon auch der Lübarser Torwart. Und so ging es auch weiter: Anstoß für EK-RP, sofort Schuss aufs Tor = 1:1. Upps, alles in der 1.Minute.
Und direkt danach wieder ein Schuss aufs Lübarser Tor und es stand 2:1. Danach wog das Spiel hin und her, aber es war für die 3 treuen Fans und Betreuer zu erkennen, dass Ali & Co. von EK-RP ballsicherer und laufstärker waren. Aber auch Lübars hatte gute Angriffe. Die längsten Wege hatte Stedde zurückzulegen, da er ständig den Ball holen musste. Klares Zeichen für die vielen Schüsse auf das Lübarser Tor, zum Glück flogen die meisten vorbei.
In der Pause bestand noch Hoffnung, aber nach einem Konter fiel das 3:1. Am Ende ein deutlicher Sieg für EK-RP, etwas zu hoch, aber auf jeden Fall verdient. Die Lübarser Oldies sind im Dauerregen untergangen.

Mannschaft: Stedde, Aki, Bodo, Thomas, Hajo, Hansi, Wolle, Christian, Jockel, Tommy

Tore: 0:1 Christian 1.Min, 1:1 1.Min, 2:1 3.Min, 3:1, 4:1, 5:1

©Zauschi


Freitag 23.05.2014
Steglitz GB - 1.FC Lübars 3:4 (2:2)

Mit einem weiteren Auswärtssieg bei unmittelbarer Konkurrenz konnten die Lübarser Oldies ihre Anwartschaft auf die internationalen Tabellenplätze wahren.
Von Beginn entwickelte sich im Regen ein munteres Spielchen mit abwechselnder Torfolge. Glücklicherweise hatte Lübars jedesmal die Nase vorn, ging immer wieder in Führung. Dabei hatte diesmal Klausi seine Töppen richtig geschnürt. Mit 3 Treffern war er der Torschütze des Spiels.
Im letzten Drittel gingen die Lübarser etwas lässig mit ihren Großchancen um. Das hätte sich beinahe noch gerächt, aber Wolle, einsatzfreudig wie immer, verhinderte mit großem Einsatz den Ausgleich.

Mannschaft: Stedde, Aki, Hajo,  Thomas, Hansi, Wolle, Jockel, Klausi, Tommy, Christian (ab der 40. Min)

Tore: 0:1 Jockel, 1:1, 1:2 Klausi, 2:2, 2:3 Klausi, 2:4 Klausi, 3:4

©Zauschi


Freitag 02.05.2014
1.FC Lübars – SV Deportivo Latino 5:3 (3:2)

Das Spiel wurde kurzfristig aus dem kleinen Stadion auf den halben Hauptplatz verlegt. Schade, denn dadurch hatten scheinbar zahlreiche Schaulustige den Weg aus der VIP-Lounge der Wirtschaft nicht mehr zum Platz gefunden.
Sie haben was versäumt. Denn Andreas Mroszinski machte das Spiel seines Lebens. Andi, genannt der Rote, schoss 4 Tore und zeigte dabei eine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, die man von ihm bisher so nicht gewohnt war. Seine Fans hätten ihn auf den Schultern vom Platz getragen, wenn sie nur rechtzeitig den Spieltisch verlassen hätten.
Auch der langjährige Spielbeobachter von der Schluchseeritze war mehr als erstaunt, und gleichzeitig begeistert. Selbst schwierige Situationen wurden von Andi kompromisslos und eiskalt verwandelt, so besonders bei seinen beiden Treffern in der 2.Halbzeit.
Insgesamt ein verdienter Heimsieg, wobei die Latinos bis zum Schlusspfiff kämpften. Leider verletzten sich bereits in den ersten Minuten Micha und Tommy, konnten nicht mehr weiter spielen. Daher gab es gegen Ende des Spiels – als die Luft knapper wurde - noch einige Druckphasen zu überstehen. Aber die Abwehr um Bodo mit den munteren Recken Aki, Hajo, Hansi und Thomas verteidigte leidenschaftlich. Und wenn dann doch ein Schuss Richtung Tor kam – da stand sie, die Lübarser Fußball-Legende. Die meisten Schüsse guckte Stedde einfach raus, um dann doch in der vorletzten Minute mit einer Glanzparade ein weiteres Gegentor zu verhindern.
Der eigentliche Goalgetter glänzte diesmal mit 4 entscheidenden Vorlagen, aber ein Tor gelang nicht. Dafür durfte er nach dem Spiel alleine in der Dunkelheit 2 Spielbälle aus dem Kanal fischen - als die Kameraden schon in der Kabine feierten. Andi schmiss seine erste Runde. Wir wissen nicht, wie seine spezielle Spielvorbereitung diesmal ausgesehen hatte – aber er sollte diese vor dem nächsten Spiel unbedingt wiederholen!

Mannschaft: Stedde, Aki, Micha V., Bodo, Hajo, Thomas, Hansi, Christian, Tommy, Andi

Tore: 0:1 1.min, 1:1 5.min Tommy, 2:1 Andi, 2:2, 3:2 Andi, 4:2 Andi, 5:2 Andi, 5:3

©Zauschi


Mittwoch 02.04.2014
Berolina Strahlau - 1.FC Lübars 6:2 (2:0)

Lübars hatte Aufstellungssorgen, leider fand fast zeitgleich ein Punktspiel der Ü40 statt. Daher war diesmal der Sportreporter auf die Radio-Übertragungen angewiesen, da er nicht den beiden Spielen beiwohnen konnte.
Strahlau schoss eine 4:0 Führung heraus, ehe Lübars zum ersten Tor traf. Auch Ricky konnte sich als Torschütze beteiligen, aber den hohen Sieg von Strahlau nicht verhindern. Nach dem sechsten Gegentor war endlich Schluss, sprach Torwart Stedde nach Spielfluss in die Mikrofone und verschwand Richtung Wirtschaft.

Mannschaft: Stedde, Aki, Wolle, Micha V., Thomas, Hansi, Jockel N., Ricky, Andi

Tore: 1:0, 2:0; 3:0, 4:0, 4:1 Andi, 5:1, 5:2 Ricky, 6:2

©Zauschi


Freitag 28.03.2014
1.FC Lübars – Nordberliner SC II 5:2 (3:0)

Lübars begann das Spiel mit Volldampf. Nach dem ersten gelungenen Doppelpass zwischen Bodo und Christian gelang der Ball zum freistehenden Jockel = 1:0. Kurz danach ein Schuss aus der Drehung im Strafraum = 2:0. Bodo brachte eine scharfe Flanke vor das Tor, Christian konnte die schöne Kombination abschließen = 3:0. Die Nordberliner schienen vollkommen geschockt, nur etwas Glück und ihrem Torwart war es zu verdanken, dass vor der Pause keine weiteren Treffer fielen.
Das Spiel schien entschieden... und genau so begann Lübars auch die zweite Halbzeit. Zu ungefährlich wirkten die Angriffe der Nordberliner. Selbst ein Elfmeter brachte keine Ergebniskorrektur, weil Stedde mit Glanzparade den wirklich schwach getretenen Ball abwehren konnte. Als dann doch ein Zufallstreffer zum 3:1 gelang, machte sich etwas Unmut bereit – auf dem Platz und auf den Rängen. Aber nun kam die große letzte Viertelstunde von Bodo, der schon vorher gut drauf war. Zunächst gab es zwei sehenswerte Aktionen, wo Christian auf Bodo legte, dessen gute Schüsse aber vom Torwart mit Glanzparaden abgewehrt wurden. Als Christian zum dritten Mal querlegte, donnerte Bodo mit seiner typischen Schusstechnik „Vollspannpieke“ den Ball direkt in den Winkel. Das Torgestänge schwang sekundenlang und die Fans gröhlten lautstark. Doch noch gaben sich die Nordberliner nicht geschlagen. Nach einer Ecke gelang ihnen, per Kopfball den Spielstand zu verkürzen. Aber der letzte Angriff  gehörte den Lübarsern. Christian bekam an der Grundlinie den Ball, suchte seinen langjährigen Fußballkumpel, passte den Ball in die Mitte des Strafraumes, wo Bodo mit aller Wucht sich gegen zwei Nordberliner behaupten konnte und erneut den Ball ins Tor spitzelte. Die Jubelgesänge der Lübarser übertönten den Schlusspfiff. Es ist nicht genau bekannt, wann sich unser feiernder Bodo wieder beruhigen konnte – vermutlich aber in dieser Nacht nicht mehr.

Mannschaft: Stedde, Wolle, Micha V., Thomas, Gebsi, Bodo, Christian, Hansi, Jockel N., Klausi

Tore: 1:0 Jockel, 2:0 Christian, 3:0 Christian, 3:1, 4:1 Bodo, 4:2, 5:2 60.min Bodo

©Zauschi


Mittwoch 19.03.2014
BFC Meteor 06 - 1.FC Lübars 4:2 (2:1)

Im zweiten Rückrundenspiel trafen wir auf Meteor, Tabellenzweiter der Bezirksklasse. Bekamen somit gleich den nächste Brocken aus der Staffel zum Spiel serviert. Meteor trat mit der gleichen Truppe wie im Hinspiel an, insgesamt nur 7 Spieler, die aber auffällig gut mit dem Ball umgehen konnten - einschließlich Torwart.
Lübars hielt von Anfang an gut dagegen, machte den Meteoren das Spiel schwer. Und es bahnte sich ein erfolgreiches Spiel an, denn die größeren Chancen hatten zunächst eindeutig die Lübarser. Nach einem Angriff von Uwe Gebsi landete der Ball dann auch im Tor der Meteroiten, etwas glücklich, aber nicht unverdient. Doch die Hoffnung auf eine Überraschung hielt nicht lange an, denn schon kurze Zeit nach der Führung, schoss der 10ner vom Gegner, Hansis nächtlicher Telefonfreund, den Ball aus dem Fußgelenk perfekt und genau in den Torwinkel. Und kurz vor der Pause wurde ein Zufallsschuss der Meteoriten unglücklich in die kurze Ecke abgefälscht -> 2:1 für Meteor.
Nach der Pause wollte Lübars das Spiel drehen, aber Meteor gelang diesmal der bessere Start. Und ehe wir uns versahen, stand es 4:1, begünstigt durch Lübarser Ballverluste in der Abwehr. Torwart Stedde war leider machtlos.
Das letzte Tor entsprang einer schönen Kombination der Vandrey Brothers, die Micha vollenden konnte. Überhaupt wusste Michas jüngerer Bruder mit ruhigem Spiel und feinen Pässen zu überzeugen.

Mannschaft: Stedde, Wolle, Micha V., Hajo, Christian, Gebsi, Hansi, Jockel N., Christian V.

Tore: 0:1 20.min Gebsi, 1:1, 1:2, 1:3, 1:4, 2:4 Micha V. 50.min

©Zauschi


Freitag 14.03.2014
1.FC Lübars – 1.FC Wilmersdorf II 0:2 (0:1)

Zum Rückrundenauftakt stellte sich der Spitzenreiter der Staffel im kleinen Schluchseestadion vor. Pünktlich mit dem Anpfiff füllte sich die VIP-Lounge, markige Kommentare begleiteten das gesamte Spiel.
Lübars startete furios und hatte bereits in der ersten Minute eine Großchance durch Jockel, die der Gästekeeper aber unschädlich machte. Keiner der Beteiligten wusste zu diesem Moment, es sollte die einzige im gesamten Spiel bleiben. Denn danach spielten die Wilmersdorfer den Ball gekonnt nach vorne, ein Tor sollte aber auch ihnen nicht gelingen. Lübars verteidigte mit Leidenschaft und Stedde, der erneut als Torhüter aufgeboten seine Sache sehr gut machte. Irgendwann lag der Ball dann aber doch im Netz, ein Ball, den die Abwehr zuvor schon sicher zu haben glaubte.
Nach der Pause das gleiche Bild, kaum Spielfluss, viel Verteidigungsarbeit. Irgendwann dann die Entscheidung, der Ball lag zum zweiten Mal auf der falschen Seite im Netz. Der Jubel der Gäste war aber auch ein Kompliment an die Lübarser, die sich insgesamt gut gewehrt hatten.

Mannschaft: Stedde, Wolle, Micha V., Thomas, Hajo, Bodo, Christian, Hansi, Sony, Jockel N., Klausi.

Tore: 0:1 20. Min; 0:2 50. Min

©Zauschi


Freitag 22.11.2013
1.FC Lübars – Eichkamp Rupenhorn 3:3 (3:2)

Der Anpfiff verzögerte sich. Lag es am Verkehr, der rund um das kleine Stadion zum Erliegen kam? Oder an den Zuschauermassen, die angeströmt kamen, aber zunächst alle in der Wirtschaft einkehrten? Nein! Schuld war der Gegner, der alle zur Verzögerung möglichen kleinen Maßnahmen anwendete. Denn aus der Kabine kamen nur 6 Spieler, weitere wurden noch erwartet.
Lübars, eingestellt vom verletzten Spielertrainer Tommy, wollte mit einem Sieg die Vorrunde erfolgreich abschließen. Es begann ein Spiel auf ein Tor, welches die Rupenhorner aber engagiert verteidigten. Nach einer Viertelstunde war es dann Micha Vandrey, der aus der Abwehr energisch nach vorne stürmte, Querpass zu Jockel, der direkt in die Mitte spielte, wo Thomas stand und zu seinem ersten Saisontor mühelos einnetzten konnte. Klasse herausgespielt, riefen die Zuschauer, weiter so! Die Lübarser Oldies hatten nun Spaß am Spiel, Vorlage von Hansi quer durch den Strafraum zu Christian = 2:0. Und als Sony auf rechts angespielt wurde und in der Drehung mit dem linken Fuß das 3:0 erzielte, dachten einige: Ausgerechnet Sony, der sonst häufig Nerven vor den Tor zeigt, schießt ein solches Traumtor. Der Jubel galt ihm! Allen Beteiligten schien in diesem Moment klar zu sein, das war bereits die Entscheidung. Und so wurden weitere Großchancen vor der Pause durch etwas zu viel Eigensinn leichtfertig vergeben.
Bei Rupenhorn war inzwischen ein weiterer Spieler erschienen, so dass die Mannschaft vollzählig war. Der erste ernsthafte Torschuss zwang Stedde zu einer erstklassigen Parade, mit der er den Ball zur Ecke lenkte. Die VIP- Lounge klatschte dem Publikumsliebling begeistert Beifall. Der Radioreporter rief gerade noch: Glanzparade! Da trat ein Lübarser Spieler in Erscheinung, der manchmal ganz eigene Sichtweisen der Dinge hat: „Der Ball war drin, der war im Tor“ rief er laut, zur Verwunderung aller Beteiligten auf dem Platz und auch außerhalb. „Der ist durch das Netz wieder herausgeflogen.“ Der Schiri war total irritiert, sagte, er habe das nicht gesehen, aber wenn Lübars Tor sagt, dann pfeift er Tor. Kein einziger Spieler von Rupenhorn hatte zuvor reklamiert, niemand hatte es verstanden. Nahezu alle waren überrascht, aber Jockel Nbr stand seinen Mann: „Der Ball war drin, ich habe es genau gesehen.....“ Rupenhorn bedankte sich auf seine Weise für diese Überraschung, denn man erkämpfte sich direkt nach dem Anstoß wieder den Ball und schoss schnell noch zum 3:2 ein! Dann war Pause.
Nach der Pause gab es Möglichkeiten, ein viertes Tor zu erzielen, aber der Gäste - Torwart, das Aluminium von seinem Gehäuse und das Unvermögen der Stürmer verhinderten die Entscheidung. Trotz großem Einsatz hatte auch Rupenhorn keine Chance, somit schien das Ergebnis schon festzustehen. Aber die Lübarser Abwehr hatte ein Einsehen und schickte kurz vor Schluss einen Querpass in der eigenen Hälfte in die Mitte, der Gegner schnappte sich den Ball und erzielte den Ausgleich zum 3:3. Wobei sich Rupenhorn das Remis redlich verdient hatte, denn mit großem Einsatz wurde von Beginn an gefightet.
In der Lübarser Kabine gab es viele lange Gesichter, denn diesmal hatte man 2 sichere Punkte verloren. Nur einer hatte wiederum eine andere Meinung: „Ist doch egal, ob gewinnen oder verlieren, geht doch um nichts! Soll nur Spaß machen.“ Der war aber den meisten im Moment vergangen.....

Mannschaft: Stedde, Bodo, Micha V., Wolle, Hajo, Hansi, Thomas, Christian, Jockel Nbr, Sony

Torfolge: 1:0 Thomas, 2:0 Christian, 3:0 Sony, 3:1, 3:2, 3:3

©Zauschi


Donnerstag 14.11.2013
BSV 92 - 1.FC Lübars 2:7 (1:1)

Für dieses Spiel hatte die örtliche Presse die Lübarser Oldies eindeutig zum Favoriten erklärt, zu erfolgreich waren die Leistungen in den letzten Wochen ausgefallen. Topscorer Tommy Wolf fiel verletzungsbedingt als Spieler aus, stand zum Glück aber als Coach zur Verfügung. Und erstmals waren die Wachholz Brothers in dieser Spielzeit gemeinsam im Einsatz.
Das Spiel begann mit zahlreichen Lübarser Chancen, die BSV-ler hielten dagegen. Und als sie dann mal nach vorne kamen, stolperte sich einer frei und konnte den Ball geschickt am Goalkeeper vorbeilegen. Aber zum Glück behielt der Favorit die Nerven, Lübars spielte munter weiter und bewahrte Ruhe. Jockel Nbr, war es vorbehalten, mit einem Flachschuss für den Ausgleich zu sorgen. Der Spielstand von 1:1 zur Pause entsprach nicht den Erwartungen.
Nach der Pause das gleiche Bild – Lübars hatte sofort wieder ein klares Übergewicht, aber leider wenig Erfolg mit dem letzten Schuss. Oder war es Unvermögen, Altersschwäche? Doch als Stedde eine Ecke gefühlvoll vor das Tor hob, war es erneut Jockel Nbr vorbehalten, den Ball aus Nahdistanz über die Linie zu bringen. Nun schien das Spiel seinen Lauf zu nehmen – dachten alle! Aber wenn einer von vorne nicht aufpasst, fallen hinten öfters Tore. So auch hier - ein Abwehrspieler schießt kurz hinter der Mittellinie und der Ball fliegt ins Tor: 2:2, kaum zu glauben. Die Freude bei den BSV-lern war übermäßig hoch. Kein Wunder, hatten Sie doch bisher erst 3mal in allen Spielen getroffen. „Nur nicht zweistellig“ war ihr interner Anfeuerungsruf!
Aber dann kam er, aus der Tiefe der Verteidigung mutig bis ganz nach vorne - wie aus dem Nichts in den Strafraum gelaufen! Mit einem gekonnten Flachschuss gelang Aki, einen Abpraller von der Seite ins lange Eck zum 3:2 zu schieben. Der Jubellauf von Aki gestaltete sich gekonnt lässig – „so sehen Siegers aus“ (Zitat frei nach Joschi)! Danach war es ein zweiter Flachschuss von Jockel Nbr., der endgültig das Schicksal der BSV-ler besiegelte. Ein Hattrick von Christian brachte das Ergebnis in standesgemäße Höhe. Die treuen Lübarser Fans beklatschten kurz den Auswärtssieg, gingen anschließend aber schnell zu ihrem normalen Tagesprogramm über und marschierten direkt in eine nahegelegene Wirtschaft.
Leider hatte Üw während des Spiels erneut Probleme mit der Leiste und schied vorzeitig aus. Gute Besserung, lieber Üw!

Mannschaft: Jockel, Aki, Micha V. Wolle, Thomas, Hansi, Christian, Stedde, Üw, Jockel Nbr

Torfolge: 1:0, 1:1 Jockel Nbr, 2:1 Jockel Nbr, 2:2, 2:3 Aki, 2:4 Jockel Nbr, 2:5 Christian, 2:6 Christian, 2:7 Christian

©Zauschi


Freitag 08.11.2013
1.FC Lübars – Steglitz GB 8:2 (3:1)

Schon die ersten Aktionen zeigten: Die Lübarser Oldies waren gut drauf, motiviert, die Erfolgsserie weiter auszubauen. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das gegnerische Tor, doch verfehlten die Schüsse noch weit ihr Ziel. Als sich schon etwas Unruhe auf und außerhalb des Feldes breit machen wollte, setzte Micha Vandrey zu einem seiner typischen, energischen Sturmläufe über die rechte Seite an. Seine Flanke vors Tor wurde abgewehrt, aber der Ball fiel ihm erneut vor die Füße, gleiche Flanke nochmal und da stand er, der ehemalige Profi von der Ostseeküste (allerdings im Hochseeangeln) und köpfte den Ball ins Tor! Unser Bodo setzte anschließend zu einem Jubellauf an, den die treuen Ü 50 Fans bisher so auch noch nicht erlebt hatten. Nun war der Bann gebrochen. Kurz danach erkämpfte Wolle in seiner energischen Spielweise den Ball an der Mittellinie, spielte einen sauberen Pass(!!) auf Christian, Schuss aus der Drehung und es stand 2:0. Wer nun glaubte........sah sich getäuscht. Denn Steglitz hatte einen Stürmer, der wusste, wo das Tor stand = nur noch 2:1. Kurz vor dem Seitenwechsel gelang dann das wichtige 3:1, nach schöner Passfolge über Tommy. Mit purer Freude hämmerte Hansi Broy das Leder aus 3 Metern in das leere Tor!! Endlich hatte der umtriebige Organisator auch sein persönliches Erfolgserlebnis in dieser Hinrunde, klasse!!
Der Pausentee schien Schlafmittel zu enthalten, denn der erste Schuss auf unser Tor fiel dem auf der Dunkelseite stehenden einsamen Nachtwächter aus den Händen und kam hinter der Torlinie zum Stillstand = nur noch 3:2. Das Spiel stand leicht auf der Kippe, aber mit Einsatz erkämpfte sich Christian am Mittelkreis den Ball und nach feinem Doppelpass mit Jockel gelang das beruhigende 4:2. Als dann kurz danach das 5:2 fiel, war der Gegner niedergespielt. Mit dem 6:2 gelang Christian ein echter Hattrick, weit hallte der Jubel auf der ausverkauften VIP-Tribüne in den nächtlichen Abendhimmel. „Freibier“ forderten einige langjährige Sportskumpels daraufhin hörbar. Auch die anderen Lübarser hatten genügend Chancen, aber nur noch Jockel sollte ein erfolgreicher Abschluss gelingen, als erneut Micha den Ball toll vorlegte! Teilweise lief der Ball in der zweiten Hälfte über viele Stationen, ein neues Bild für alle Beteiligten. Selbst der Spion vom Nordberliner SC traute sein Augen nicht, wollte die Mannschaft nicht wider erkennen. In der letzten Minute fabrizierte der klobige Abwehrschrank noch ein Handspiel. Das Volk schrie enthusiastisch: Stedde! Stedde! Und die Lübarser Fußballlegende macht sich auf den langen Weg zum Strafstosspunkt. Der Jubel nach dem erfolgreichen Abschluss war grenzenlos, denn so was hatte Mann lange nicht mehr gesehen in Lübars. Die anschließenden Fernsehinterviews waren eindeutig geprägt von zufriedenen Gesichtern! Auch der Präsident strahlte über das gesamte Gesicht, zu gerne wäre er wohl heute aktiv dabei gewesen....nicht nur in der 3.ten Halbzeit.

Mannschaft: Stedde, Bodo, Micha V. Wolle, Hajo, Hansi, Tommy, Christian, Jockel Nbr

Torfolge: 1:0 Bodo (Kopfball), 2:0 Christian, 2:1, 3:1 Hansi, 3:2, 4:2, 5:2, 6:2 Christian, 7:2 Jockel, 8:2 60 Min. Stedde Elfmeter

©Zauschi


Montag 14.10.2013
SV Deportivo Latino - 1.FC Lübars 2:5 (0:3)

Vor dem Spiel gab es ein Torwartproblem, weil Stedde sich kurzfristig krank meldete. Bernd Zimmermann wollte nicht, Toni Kohnke täte wollen, durfte aber nicht, also erklärte sich Bodo bereit, den Platz zwischen den Pfosten einzunehmen. Was der Junge alles drauf hat, verblüffte auch seine langjährigen Fußballkumpels. Früher knallharter Verteidiger, inzwischen Erfolgscoach bei der Ü 40. Und nun noch Torwart in der Ü50! Und Bodo machte eine gute Figur im Kasten, er war ein sicherer, mitspielender Torwart!
Das Spiel begann wie erwartet. Die Latinos dribbelten sich die Füße wund, zum Glück nur bis zum Strafraum. Lübars verteidigte mit aller Kraft. Die ersten Konterchancen wurden noch zu hektisch abgeschlossen. Als wieder mal ein Angriff am Torwart zu scheitern schien, lag der abgeprallte Ball plötzlich am Strafraum frei – ein Schuss, ein Tor: 0:1 für Lübars. Die Latinos verstärkten wütend ihre Bemühungen. Gerangel im Mittelfeld, Freistoß für Lübars, quer gepasst zu Tommy, der hebt den Ball in den Strafraum, wo Christian angelaufen kommt und den fliegenden Ball aus der Luft mit links (fast) in den Angel schiebt = 0:2 für Lübars. Ein klasse Tor! Die Wirkung auf die Latinos war deutlich zu erkennen. Kurz vor der Pause gelang es dann endlich auch Sony, den Ball ins Tor zu schieben. Das 0:3 zur Pause war beruhigend, aber noch keine Entscheidung.
Nach der Pause erhöhten die Latinos den Druck, hatten viel Ballbesitz und plötzlich pfiff der Schiri Elfmeter. Die Lübarser, sichtlich überrascht, hofften aber auf den Teufelskerl im Tor. Umsonst, der Ball war drin, 1:3. Sollte das Spiel noch kippen, fragten sich die zahlreichen Lübarser Fans im stimmgewaltigen Gästeblock. Zum Glück währte die Sorge nicht allzu lange. Denn dann schlug Tommy wieder eine gute Flanke, und Zauschi vollendete zum 1:4. Danach war Tommy an der Reihe, der eine Vorlage von Bodo (Assist!) flach einschieben konnte. Das bemerkenswerte an den Latinos ist, dass sie nie aufgeben, immer weiterspielen wollen. Und so gab es zum Schluss noch einige Großchancen, brenzlige Situationen vor dem Lübarser Tor, aber nur eine Ergebnisveränderung zum 2:5.
Die eigenen Kontermöglichkeiten blieben ungenutzt, wurden etwas zu eigensinnig verspielt.
Ein schöner Auswärtssieg für Lübars, und so kann man nun auf 7 Punkte aus 3 Spielen zurückblicken. Spielertrainer Tommy hatte diesmal einen guten Tag erwischt, er schlug tolle  Flanken. Sicherlich war es ein Vorteil, dass er zu Beginn des Spiels beim unfreiwilligen Sturz über die eigenen Beine seinen Schuhspanner verloren hatte.

Mannschaft: Bodo, Wolle, Micha V., Thomas, Hajo, Hansi, Tommy, Christian, Sony

Torfolge: 0:1 Christian, 0:2 Christian, 0:3 Sony 28 min., 1:3 Elfmeter, 1:4 Christian, 1:5 Tommy, 2:5.

©Zauschi


Freitag 11.10.2013
1.FC Lübars – FSV Berolina Stralau II 2:2 (1:2)

Lübars begann mit Schwung, Jockel konnte die Führung erzielen. Aber auch Stralau war gut aufgelegt, immerhin Tabellendritter mit 3 Siegen in 3 Spielen. Und so gelangen den Gästen noch vor der Pause zwei Treffer, die der wie immer gut aufgelegte Torwart Stedde nicht verhindern konnte. Zur Halbzeit kam nach ca. 2.500 km Anreise noch ein Spieler direkt vom Flughafen. Das hat sicher mit dazu beigetragen, dass Lübars den Druck in der zweiten Halbzeit weiter verstärken konnte. Chancen im Minutentakt waren die Folge. Aber das Lattenkreuz nach Torwartreflex sowie der Pfosten als auch Verteidigerbeine auf der Torlinie verhinderten mehrfach den Ausgleich. Schon machte sich leichte Resignation bemerkbar, aber die  treuen VIP’s Hotte und Üf auf der Tribüne sowie die immer engagierte Toni und der Präsi Micha Reinke feuerten lautstark an: „Ihr seid dicht dran, ihr schafft das noch“. Und so blieb es Micha Vandrey vorbehalten, nach dem schönsten Angriff des Spiels, der bei Stedde begann und über das gesamte Feld vorgetragen wurde, mit einem tollen Direktschuss nach Doppelpass mit Jockel für den verdienten Ausgleich zu sorgen.

Mannschaft: Stedde, Hajo, Micha V., Thomas, Hansi, Tommy, Sony, Wolle, Jockel N., Christian (ab 35.Min)

Torfolge: 1:0 Jockel, 1:1, 1:2, 2:2 Micha V. (58.Min)

©Zauschi


Freitag 27.09.2013
Nordberliner SC - 1.FC Lübars 2:5 (0:1)

Zu diesem Ortsderby erschien die Lübars Ü 50 mit dem letzten Aufgebot. Ganze 7 Spieler fanden sich am Elchdamm in Heiligensee ein. Dazu die beiden treuen Fans Toni und Bernd, die sich immer vorbildlich und gewissenhaft um die Organisation kümmern. Dafür erneut ein DANKE SCHÖN!
Das Wetter war mild, der Gegner schien hoch motiviert. Besonders mein alter Kollege, der auch bei uns in Lübars vor Jahren 2 Runden mitgespielt hat, war „heiß auf diese Begegnung“.
Die Lübarser begannen das Spiel sehr verhalten, aus einer verstärkten Deckung, möglichst die wenig vorhandenen Kräfte sparen..... Stedde hielt das Tor sauber und fing zahlreiche Hochschüsse sicher ab. Die Flachschüsse guckte er wieder mal gekonnt „raus“ – sehr souverän!
So langsam wurde auch mal ein Angriff gestartet, noch ohne Erfolg. Mitte der ersten Halbzeit führte Hajo den Ball in der gegnerischen Hälfte, und als die Mitspieler schon dachten, dass er das Abspiel verpasst, schoss er einfach mit Pieke Richtung Tor. Zum Glück stand ein Abwehrbein im Weg, den dadurch änderte der Ball seine Flugbahn und rollte über die Torlinie. 0:1 für Lübars, der Radioreporter schrie: Hajo: Du bist ein Fußballgott! Was für ein Erlebnis in der Ü 50, endlich mal wieder in Führung zu gehen. Von da an ging ein Ruck durch die gesamte Mannschaft. Micha Vandrey wurde plötzlich ein souveräner Ballverteiler aus der Abwehr, Thomas bekam zunehmend Ruhe am Ball, Tommy wurde ruhiger – vor allem auch ohne Ball, Christian begann zu laufen und Sony verstärkte noch seine wilden Aktionen.
In der Pause herrschte unterschiedliche Meinung, wie das Spiel in der zweiten Hälfte fortgesetzt werden sollte. Übereinstimmend waren die Spieler aber darin, hier was Zählbares mitzunehmen zu können. Zunächst scheiterte Christian am Pfosten, später am gegnerischen Torwart. Aber dann kam ein großer Auftritt vom Fußballweisen Tommy, der im Zusammenspiel mit Sony das 0:2 markierte – mit rechts! Bei der nächsten Ecke, die Tommy nach innen flankte, konnte Christian zur beruhigenden 0:3 Führung einköpfen.
Die Nordberliner schienen geschockt über diese Entwicklung. Und so konnten die Lübarser Oldies mit schnellen Kontern dies ausnutzen. Christian fing an der Mittellinie einen Ball ab, Pass zu Micha nach links, genaue Flanke in den Strafraum, die Christian zum 0:4 vollenden konnte. Kurz vor Schluss gelang den Nordberlinern der Ehrentreffer. Aber im direkt folgenden Anstoß spielten sich Tommy und Sony geschickt bis zum Tor durch: 1:5. Wieder Anstoß, leider noch ein Torschuss: 2:5. Stedde war leicht sauer, wollte er doch endlich zu Null spielen – hinten.
Insgesamt war das Spiel für alle Beteiligten quasi eine Erlösung, nach all den bisherigen wenig erfreulichen Ergebnissen. Die Fans waren erkennbar begeistert. Noch lange nach Spielschluss hallte es aus dem Wald: So ein Tag – der sollte nie vergehen!

Mannschaft: Stedde, Hajo, Micha V., Thomas, Christian, Tommy, Sony

Torfolge: 0:1 Hajo, 0:2 Tommy, 0:3 Christian, 0:4, Christian, 1:4, 1:5 Tommy, 2:5

©Zauschi


Freitag 20.09.2013
1.FC Lübars – Meteor 1:5 (0:2)

Lichte VIP-Ränge, wolkenbruchartiger Regen und ein Gegner, der mit genau 7 Spielern antrat. Ganz anders die ältesten Lübarser Fußballspieler, waren Sie doch diesmal insgesamt 11 an der Zahl. Dazu noch als Ersatzschiri Micha Reinke, diesmal schien der Erfolg zum Greifen nahe.
Und so begann die vom Spielertrainer Tommy aufgeputschte Truppe auch ganz ordentlich zu spielen, ein Tor gelang leider nicht. Der Gegner hatte einige echte Fußballer in seinen Reihen und gegen Mitte der ersten Hälfte gelang es diesen, den guten Lübarser Keeper zu bezwingen. Und hätte Stedde nicht mehrfach super reagiert, es wären mehr als 2 Tore in der ersten Halbzeit gefallen.

Nach der Pause ein ähnliches Bild. Lübars versuchte alles, aber ohne zählbaren Erfolg. Leider haben nicht alle Spieler diesen fehlenden Erfolg verkraftet, und so gab es den einen oder anderen Kommentar auf dem Feld, der wohl besser unterblieben wäre. Besonders 2 von unseren 3 Fußballweisen taten sich dabei hervor, während der Dritte als Torwart weiterhin glänzte. Aber der Meteor erstrahlte mit weiteren Toren. Kurz vor Schluss gelang nach schöner Flanke von Hansi zumindest per Kopfball durch Christian noch der Ehrentreffer.

Mannschaft: Stedde, Aki, Tommy, Wolle, Bodo, Thomas, Christian, Hansi, Sony, Jockel N., Andi M., Micha V.

Torfolge: 0:1, 0:2; 0:3, 0:4, 0:5, 1:5 58. min. Christian

©Zauschi


Donnerstag 05.09.2013
1.FC Wilmersdorf - 1.FC Lübars 4:1

Lübars ist angetreten, ansonsten das alte Spiel…

©Zauschi


Freitag 23.08.2013
1.FC Lübars – SG Blau Weiß Buch 2:4 (0:2)

Start einer neuen Saison, fast ausverkauftes Haus, großes Getöse im VIP-Bereich. Jede Menge Fachpublikum unter den Zuschauern, die viele gut gemeinte Verbesserungsvorschläge an die Oldies gaben – vor dem Spiel, während und danach!
Und die Spieler: Jeder Menge guter Vorsätze und Ideen. Und endlich geht’s los, Anpfiff vom Schiri, Anstoss hat der Gegner, der den Ball durch die Reihen laufen lässt, Spiel in die Spitze, Dribbling, Schuß Tor! 0:1 nach wenigen Sekunden – was für ein Auftakt. Danach viele Chancen für Lübars, leider kein Erfolg. Anders die Gegner, die kurz vor der Pause nachlegen konnten.
In der zweiten Hälfte das gleiche Spiel. Dem Gegner gelingt es besser, direkt vor das Tor zu spielen. Und so fallen zwangsläufig weitere Gegentore – bitter für die engagierten Oldies. In den letzten Minuten gelangen Klausi noch 2 schön herausgespielte Tore (Tommy/Christian), aber der Sieg für Buch war nicht wirklich gefährdet.

Mannschaft: Jockel Neu’er, Aki, Tommy, Wolle, Hajo, Thomas, Christian, Hansi, Sony, Klausi

Torfolge: 0:1 1. min, 0:2, 0:3, 0:4, 1:4, 2:4 Klausi

©Zauschi